Allgemeine Geschäftsbedingungen
PEI

Allgemeine Geschäftsbedingungen:

Das Geschäftsverhältnis zwischen dem Kunden und der Personal Exchange International Limited ist ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis. Die Vielfalt unseres Angebots macht im Interesse der Rechtssicherheit bestimmte Regeln erforderlich. Wir empfehlen alle relevanten Bestimmungen auszudrucken und aufzubewahren.

  1. Allgemeines:

    Die Personal Exchange International Limited (nachfolgend PEI) ist ein rechtmäßig unter dem Gesetz von Malta gegründetes Unternehmen. Es wurde am 07. Januar 2003 unter der Registrierungsnummer C 30759 eingetragen und hat seinen Geschäftssitz in "The Whispers" 5th Office, 7 Ross Street, St. Julians STJ10, Malta. Aufgrund einer vom Maltesischen Finanzministerium am 23.09.2003 erteilten Wettkonzession ist PEI berechtigt, auf alle weltweit stattfindenden Ereignisse mit unbestimmtem Ausgang Wetten anzubieten, anzunehmen und zu vermitteln. PEI zahlt in Malta Wett- und sonstige Steuern und unterliegt der Kontrolle des Gaming Board of Malta, der staatlichen Kontrollstelle für Wettlizenzen. In manchen Regionen ist Glücksspiel verboten. Vergewissern Sie sich, myBet.com benutzen zu dürfen.

  2. Registrierung:

    1. Voraussetzung für die Teilnahme am Angebot der PEI ist die Registrierung als Spieler bei PEI. Für die Registrierung hat der Spieler das vorgegebene Anmeldeformular richtig und vollständig auszufüllen. Die Registrierung erfolgt auf elektronischem Wege.

    2. Der Spieler ist für die Verwahrung seines Passwortes selbst verantwortlich und darf dieses anderen nicht zugänglich machen.

    3. Mit der Registrierung bei PEI erklärt der Spieler, dass er/sie:

      • Das 18. Lebensjahr vollendet hat,
      • Seinen/ihren Wohnsitz außerhalb von Malta und den Vereinigten Staaten von Amerika hat,
      • Keinerlei Gelder benutzt, die aus kriminellen Aktivitäten erworben wurden,
      • Keine Gelder einbezahlt über eine Kreditkarte, die er/sie nicht benutzen darf,
      • Weiß, dass mit der Nutzung des Angebots Geld verloren werden kann und er/sie für diesen Verlust die Verantwortung trägt,
      • Dies allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen hat, diese anerkennt, und dass alle in Anspruch genommenen Angebote der PEI diesen AGBs unterliegen.


    4. Sofern Zweifel über die Vollendung des 18. Lebensjahres bestehen, kann PEI die Registrierung ablehnen bzw. das Konto sperren. Mit der Registrierung sind weder Kosten noch Verpflichtungen verbunden.

    5. PEI behält sich das Recht vor, eine Registrierung ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

    6. Jeder Spieler und Haushalt darf nur einmal bei PEI als Kunde registriert werden und daher auch nur ein Konto führen. Bereits registrierten Spielern ist es untersagt, sich unter Angabe eines anderen Namens oder einer anderen E-Mail-Adresse als Neukunde anzumelden. Insbesondere ist es untersagt Dritte – auch mit deren Einverständnis – anzumelden; dies gilt unter anderem auch für Freunde und Verwandte. Im Fall des Verstoßes gegen diese Bestimmung ist PEI berechtigt, abgeschlossene Wetten zu stornieren, gebuchte Gratis-Guthaben zu streichen und das Konto des Spielers zu schließen.

    7. Bei Verdacht von Manipulationen oder des Betruges sowie beim Verstoß gegen diese Geschäftsbedingungen kann PEI den jeweiligen Spieler vom Abschluss weiterer Wetten ausschließen. Dieser Ausschluss erfolgt durch die Sperre des Kontos. In einem solchen Fall wird PEI dem ausgeschlossenen Kunden ein vorhandenes Guthaben auf seinem Wettkonto - unter Einbehaltung einer Bearbeitungsgebühr von 10 % - ausbezahlen, sofern dieses rechtmäßig erworben wurde. Gratis-Wettguthaben oder Gewinne aus Gratis-Wettguthaben, die nicht rechtmäßig erworben wurden, verfallen zur Gänze.

    8. Die von PEI erhobenen Daten dienen lediglich der Abwicklung des Wettbetriebes. Die Daten werden von PEI nicht an Dritte weitergegeben. Eine Weitergabe von Daten, insbesondere des Namens des Wetters darf nur in gesetzlich vorgeschriebenen Fällen oder mit ausdrücklicher Genehmigung des Wetters erfolgen.

  3. Boni und Gutscheine:

    1. Einzahlungsbonus

      1. Der Bonus wird ausschließlich jenen Personen gewährt, die kein Konto bei mybet.com besitzen und sich erstmals bei mybet.com registrieren.

      2. Der Bonus wird nur auf Ihre erste Einzahlung gewährt.

      3. Pro mybet.com Konto werden maximal EUR 50,- Registrierungsbonus gutgeschrieben. Die Bonusgutschrift erfolgt automatisch nach Erhalt Ihrer Einzahlung.

      4. Der gesamte Einzahlungsbetrag muss vor Anforderung einer Auszahlung mindestens 1-mal, der Bonus muss vor Anforderung einer Auszahlung mindestens 3-mal auf eine oder mehrere Sportwetten ausschließlich bei mybet.com eingesetzt werden (bis spätestens 2 Monate nach Erhalt des Bonus), ansonsten verliert der Bonus seine Gültigkeit.

      5. Umsätze in den Bereichen Trading und Wettbörse zählen nicht zu den Umsatzanforderungen. Der Bonus darf nur im Bereich Sportwetten umgesetzt werden.

      6. Sofern nicht ausdrücklich erwähnt können unterschiedliche Bonusaktionen nicht kombiniert werden.

    2. Wettgutscheine / Gratiswetten

      1. Wettgutscheine können nicht in bar abgelöst werden.

      2. Vor einer Auszahlung muss der Gutscheinbetrag mindestens 3-mal auf eine oder mehrere Sportwetten bei mybet.com eingesetzt werden (bis spätestens 2 Monate nach Erhalt des Bonus), ansonsten verliert der Bonus seine Gültigkeit.

      3. Sofern nicht ausdrücklich erwähnt können unterschiedliche Bonusaktionen nicht kombiniert werden.

      4. Umsätze in den Bereichen Trading und Wettbörse zählen nicht zu den Umsatzanforderungen. Der Bonus darf nur im Bereich Sportwetten umgesetzt werden.

  4. Zahlungsverkehr und Wettkonto:

    1. Für jeden Wetter wird nach der erstmaligen Registrierung ein individuelles Wettkonto eingerichtet. Dem Wettkonto werden die von ihm überwiesenen Beträge sowie die eingereichten Schecks oder Bargeldbeträge gutgeschrieben.

    2. Bei Wetten über Kreditkarte oder andere elektronische Bezahlverfahren erfolgt die Gutschrift ebenfalls zunächst auf dem Wettkonto. Getätigte Wetteinsätze werden anschließend dem Wettkonto belastet.

    3. Der Spieler erklärt sich einverstanden, dass seine personenbezogenen Daten im Rahmen seiner Wettabschlüsse gespeichert werden.

    4. Die Wettkonten werden in EURO geführt. Einzahlungen in anderen Währungen werden nach Umrechnung und unter Abzug der entstandenen Gebühren dem Wettkonto in EURO gutgeschrieben.

    5. Einzahlungen auf das Konto können mittels verschiedener Zahlverfahren (Kreditkarte, Paysafekarte, Banküberweisung, Scheck, Bargeld usw.) vorgenommen werden. Seitens der PEI kann ein Mindesteinzahlungsbetrag erhoben werden, der im Bereich der Einzahlung bekannt gegeben wird. Eingegangene Einzahlungen werden unverzüglich dem Wettkonto gutgeschrieben.

    6. Sofern sich der Wettkunde zur elektronischen Einzahlung entscheidet, schließt er bei ordnungsgemäßer Ausführung des Vermittlungsauftrages jeglichen Widerruf oder Ähnliches aus. Ansonsten gelten die international anerkannten Bestimmungen und Gesetze für den elektronischen Zahlungsverkehr.

    7. Bei Einzahlung per Banküberweisung akzeptiert der Wettkunde die üblichen 3-4 Tage Bearbeitungszeit, bis das Geld auf seinem Wettkonto gutgeschrieben wird. Der Wettkunde wird auf Wunsch per Telefon oder Email verständigt, sobald die Überweisung eingeleitet wurde.

    8. Gewinne aus der Teilnahme an Wetten werden dem Konto gutgeschrieben und können zum Abschluss weiterer Wetten verwendet werden. Der Wetter kann jederzeit über sein Guthaben verfügen. Auf Verlangen des Wetters wird das Guthaben - abzüglich fälliger Einsätze für laufende Wetten - komplett oder in Teilbeträgen auf das angegebene Bankkonto des Wetters überwiesen, per Verrechnungsscheck ausbezahlt oder - soweit möglich - auf die verwendete Kreditkarte zurücküberwiesen . Erfolgt die Einzahlung auf das Wettkonto durch Zahlung mit Kreditkarte oder mittels anderer elektronischer Bezahlverfahren, kann die Auszahlung auf dem gleichem Zahlungswege erfolgen.

    9. Vor der erstmaligen Ein- und Auszahlung auf bzw. vom Wett-Konto kann vom Spieler die Übermittlung einer Kopie seines amtlichen Lichtbildausweises, seiner Kreditkarte oder anderer zur Identifizierung geeigneter Unterlagen (Telefonrechnung...) verlangt werden. PEI kann anhand der Kopie des amtlichen Lichtbildausweises die Übereinstimmung mit den bei Registrierung angegebenen Daten (insbesondere Namen und Geburtsdatum) überprüfen. Bei Widersprüchen werden die vom Spieler abgeschlossenen Wetten storniert und allfällige Gewinne an den Spieler nicht ausbezahlt, es sei denn, der Spieler weist sein Recht auf das Guthaben auf andere Weise nach.

    10. Sollte sich herausstellen, dass ein Spieler mehrere Konten eröffnet hat, so kann PEI die Auszahlung von Guthaben auf diesen Konten (mit Ausnahme des rechtmäßig erworbenen Guthabens - abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 10 % - auf dem zuerst eröffneten Konto) verweigern.

    11. Reklamationen der dem Wettkonto belasteten oder gutgeschriebenen Beträge müssen innerhalb von 14 Tagen geltend gemacht werden. Spätere Reklamationen werden nicht anerkannt.

  5. Wettabschluss:

    1. Der Wetter muss sich zum Abschluss einer Wette mit seinem Benutzernamen und seinem Passwort anmelden. Eine Abmeldung durch den Wetter ist jederzeit möglich.

    2. Für das wirksame Zustandekommen einer Wette muss zum Zeitpunkt des Wettannahmeschlusses ein Guthaben in Höhe des Wetteinsatzes auf dem Konto bestehen (keine Wetten auf Kredit). Weist das Konto keine vollständige Deckung auf und wird der Fehlbetrag vom Spieler nicht fristgerecht überwiesen, so werden Angebote auf Abschluss von Wetten in der Reihenfolge ihres Einlangens von der Gesellschaft nur so lange angenommen, als für jede einzelne Wette eine vollständige Deckung am Konto vorhanden ist. Ist der Einsatz für eine Wette nur teilweise durch den Kontostand gedeckt, so gilt die Wette mit einem Einsatz als zu Stande gekommen, der dem Restkontostand entspricht.

    3. PEI kann die Annahme von Wetten ohne Angabe von Gründen verweigern.

    4. PEI übernimmt keine Haftung für Eingabe-, Übertragungs- und/oder Auswertungsfehler. Insbesondere behält sich die Gesellschaft vor, offensichtliche Fehler bei der Eingabe von Wettquoten und/oder bei der Auswertung von Wettergebnissen (z.B. das Verwechseln von Quoten oder von Ereignissen, Mannschaften, etc) - auch nachträglich - zu berichtigen. Als Wetteinsatz gilt ausschließlich der von der Gesellschaft bestätigte und aufgezeichnete Betrag.

    5. Mit dem Abschluss einer Wette erkennt der Wetter die Wettbestimmungen von PEI in der jeweils gültigen Fassung an. Der Wetter erklärt mit Abschluss der Wette, dass er keine Kenntnis von Manipulationen bzw. Absprachen bezüglich der Wette hat oder ihm das Ergebnis eines gewetteten Ereignisses bereits bekannt ist.

    6. Zusatzinformationen zu Wettereignissen sind eine freiwillige Serviceleistung der PEI gegenüber ihrer Kunden. Für alle hier getroffenen Aussagen sowie für die Vollständigkeit wird ausdrücklich keine Gewähr übernommen. So hat auch das etwaige Fehlen solcher Informationen keinen Einfluss auf die Gültigkeit einer Wette. Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass sich der Kunde hinreichend über die von Ihm gewetteten Ereignisse informiert hat.

    7. Wird eine Wette für "ungültig" erklärt, so wird sie mit einer Quote von 1.00 ausgewertet. Dies ist bei Einzelwetten gleichbedeutend mit einer Rückbuchung des Wetteinsatzes auf das Konto des Spielers. Bei einer Kombinationswette bedeutet dies, dass die Gesamtquote der Kombinationswette ohne der Quote der für ungültig erklärten Wette ermittelt wird und keine Rückbuchung des Wetteinsatzes erfolgt.

    8. Eine Wette (nicht Wettbörse) gilt mit abschließender Bestätigung des Wetters als abgeschlossen. Der Wetter kann bis zur endgültigen Erklärung über den Wettabschluss seine elektronisch gewählten Voraussagen korrigieren, eine spätere Reklamation bzw. ein Widerruf bzw. Rücktritt vom Wettvertrag ist ausgeschlossen.

  6. P2P-Wettbörse:

    1. PEI bietet die Möglichkeit, Wettanfragen auf einer Wettbörse zu stellen. Die Quoten ergeben sich auf der Börse durch Angebot und Nachfrage der Marktteilnehmer an der Börse selbst. Anfragen könne hier sowohl auf der Käufer- wie auf der Verkäuferseite gestellt werden. Es handelt sich hierbei um eine sog. Computerbörse, sprich einen vollelektronischen Handelsplatz.

    2. Auf der Wettbörse werden im juristischen Sinne ausschließlich die Kurse / Quoten kreiert, zu dem die Teilnehmer Wettpositionen eingehen können / möchten.

    3. Die Wettbörse dient der Vermittlung von durch Kunden initiierten Wettabschlüssen. Vertragspartei einer über die Wettbörse abgeschlossenen Wette ist stets PEI. Dies gewährleistet einen ordentlichen Handelsablauf und entlastet die Teilnehmer von eventuellen Zahlungsausfallrisiken.

    4. Ein Wettvertrag gilt als zustande gekommen, wenn die eingegebene Anfrage hinsichtlich ihrer Vollständigkeit und wirtschaftliche Durchführbarkeit seitens der PEI akzeptiert und die Wettanfrage hinsichtlich der Höhe des Wetteinsatzes als ganzes bzw. ein Teil davon angenommen wurde, wenn die Anfrage nicht widerrufen wurde und wenn dem Spieler die Annahme seiner Anfrage bzw. eines Teiles davon bestätigt bzw. der Erwerb/ Verkauf im Wettkonto berücksichtigt wurde.

    5. Eingestellte Anfragen (auf der Angebots- wie auf der Nachfrageseite), auf die noch nicht oder nur teilweise eingegangen wurde (offene Wettanfragen), können vom Spieler jederzeit ganz bzw. der noch offene Teil widerrufen und gelöscht werden.

    6. Die Rücknahme einer Wettanfrage gilt als abgeschlossen, wenn dies dem Spieler auf der Plattform angezeigt wurde. Bereits angenommene Wettanfragen (abgeschlossene Wetten) können nicht rückgängig gemacht oder abgeändert werden.

    7. Der Kunde trägt alleine die Verantwortung für die von ihm übermittelten Daten. PEI überprüft diese nicht auf ihre Richtigkeit und haftet nicht für fehlerhafte Eingaben, die der Kunden getätigt hat.

  7. P2P-Trading:

    1. PEI bietet die Möglichkeit, auf der Wettbörse mit Wettscheinen ("mybet-Schein") zu handeln. Dieser "Trading-Bereich" ist eine andere Wett-Ansicht auf die P2P-Wettbörse.

    2. Der Kaufpreis eines Wettscheins errechnet sich aus dem Kehrwert der Wahrscheinlichkeit (Quote) multipliziert mit 10 Euro. Bei einer Quote von 2 beträgt der Kaufpreis ½ mal 10 Euro = 5 Euro. Je höher die Quote ist, desto günstiger ist der Wettschein, da die Gewinnwahrscheinlichkeit bei einer hohen Quote geringer ist.

    3. Ein mybet-Schein führt zu einer Auszahlung in Höhe von 10 Euro, wenn der Ausgang des Ereignisses mit dem erworbenen mybet-Schein übereinstimmt. Die endgültige Gewinnausschüttung erfolgt durch Gutschrift i.H.v. 10 Euro pro mybet-Schein auf das Wettkonto des Users, der zum Zeitpunkt der Feststellung des Ergebnisses Eigentümer des betreffenden Scheins ist.

    4. Alle übrigen, verlorenen mybet-Scheine verfallen nach der endgültigen Feststellung und sind wertlos.

    5. Die mybet-Scheine können im Trading-Bereich der Wettbörse zu den jeweils aktuellen, am Markt ermittelten Kursen beliebig gekauft bzw. an einen Dritten wieder verkauft werden. Voraussetzung für den Kauf und Verkauf von mybet-Scheinen ist, dass sich ein Käufer bzw. Verkäufer für den jeweiligen Schein findet. Ein Kauf- bzw. Verkaufsanspruch besteht nicht.

    6. Beim Verkauf eines mybet-Scheins an einen Dritten gehen die etwaigen Auszahlungsansprüche, die aus dem mybet-Schein nach Beendigung des Wett-Ereignisses resultieren, auf den Erwerber des mybet-Scheins über. Der Kurs, zu dem der Wetter seinen mybet-Schein erworben hat, hat keinen Einfluss auf den Kurs, zu dem er diese Wette wieder veräußern kann.

    7. Es wird keine Gewähr dafür übernommen, dass zu dem zuletzt ermittelten und angezeigten Kurs wieder gehandelt werden kann. Die Kurse können sich unter Umständen aufgrund der Marktsituation sehr schnell ändern.

    8. Die P2P-Trading und P2P-Wettbörse sind direkt miteinander verbunden. Alle Orders in dem einen Markt werden in den anderen Markt gespiegelt. Aufgrund der Rundungsfehler zwischen den Märkten kann es zu unterschiedlichen Darstellungen der Gewinne/Verluste kommen. Für die Wertfeststellung einer Wette oder eines mybet-Scheins gilt nur der Markt, in dem die Position eröffnet wurde.

    9. Der Kunde trägt alleine die Verantwortung für die von ihm übermittelten Daten. PEI überprüft diese nicht auf ihre Richtigkeit und haftet nicht für fehlerhafte Eingaben, die der Kunden getätigt hat.

    10. Solange eine Order z.B. aufgrund des Fehlens eines entsprechenden Gegenparts nicht ausgeführt wurde, kann sie jederzeit vom Wettwilligen wieder storniert werden. Sobald eine abgegebene Order ausgeführt wurde, gilt die Wette als unwiderruflich abgeschlossen.

  8. Wetteinsatz und Bearbeitungsgebühren:

    1. Es kann seitens der PEI ein Mindesteinsätze für eine Wette festgelegt werden. Dieser wird im Wettbereich ausgewiesen.

    2. Bei der Einzahlung mit der Kreditkarte wird seitens der PEI eine Transaktionsgebühr erhoben, die im Bereich der Einzahlung ausgewiesen wird. Die Abbuchung erscheint mit www.mybet.com auf Ihrer Kreditkartenabrechnung. Ihre Kreditkarte wird sofort nach der Datenübermittlung belastet.

    3. Für Auszahlungen kann seitens der PEI ebenfalls eine Gebühr verlangt werden, die im Bereich der Auszahlung ausgewiesen wird.

    4. Im Bereich der Wettbörse erhebt PEI auf die Nettogewinne eines Spielers pro Wettmarkt (z.B. ein Fussballspiel) eine Kommission in Höhe von in der Regel 5 %. Abweichungen von der Höhe der Kommission werden ausreichend bekannt gemacht. Bei einem netto Verlust in einem Wettmarkt werden keine Kommissionen erhoben.

    5. Im Trading-Bereich erhebt PEI lediglich für die Auflösung bestehender Positionen eine Transaktionsgebühr, die im Kontoauszug nachgewiesen wird. Das Eingehen von Position ist kostenfrei. In der Regel berechnet sich die Transaktionsgebühr als das Maximum von 2% des Auflösungsumsatzes oder 0,05 € pro mybet-Schein. Abweichungen von der Höhe der Transaktionsgebühr werden ausreichend bekannt gemacht.

  9. Limits:

    1. PEI kann für einzelne Wettereignisse (insbesondere im Bereich der Kombinationswetten) sowie für einzelne Wettabschlüsse Höchsteinsätze festlegen. PEI steht es ohne Angabe von Gründen frei, die Annahme von Wetten abzulehnen oder den Wetteinsatz zu limitieren. Weiterhin behält sich PEI das Recht vor, Quoten der jeweiligen Wettsituation anzupassen.
    2. Das Gewinnlimit pro Kunde und Tag (=Tag der Wettabgabe) beträgt 20.000 €.
    3. Das Gewinnlimit pro Kunde und Woche (Montag 00:00 Uhr bis Sonntag 24:00 Uhr) beträgt 50.000 €.
    4. Gibt ein Kunde mehrere gleiche Wetten ab, deren Gesamtgewinn das Limit übersteigt, oder deren Gesamteinsatz das Einsatzlimit einer dieser Wetten übersteigt, so ist der Wettveranstalter berechtigt, eine Gewinnausschüttung soweit zu reduzieren, als dies zur Einhaltung der Gewinn- bzw. Einsatzlimits notwendig ist. Der Wettveranstalter haftet nicht für den entgangenen Gewinn.
    5. Im Sinne eines fairen Wettverhaltens sind alle Versuche die Limits, Bonusbedingungen usw zu umgehen gleichbedeutend mit einer Verletzung dieser Bestimmungen.

  10. Wettannahmeschluss:

    1. Der Wettannahmeschluss wird von PEI für jedes Wettereignis festgelegt. Der Annahmeschluss für Wetten, die sich auf mehrere Wettereignisse beziehen, bestimmt sich nach dem Annahmeschluss des Wettereignisses, das als erstes stattfindet.

    2. Wird ein Ereignis vorverlegt oder findet es zu einer anderen Zeit als im Spielplan angegeben statt, so sind nur die bis zu diesem Zeitpunkt getätigten Wetten gültig. Dabei ist immer die tatsächliche Startzeit des Wettereignisses und nicht die im Spielplan angegebene Zeit maßgebend. Alle Angaben im Spielplan repräsentieren den Erkenntnisstand zum Zeitpunkt der Spielplanerstellung. Erfolgt der Wettabschluss - aus welchen Gründen auch immer - nach Beginn eines Wettereignisses bzw. nicht entsprechend der Wettbestimmungen, so wird die Wette mit 1,0 bewertet. Handelt es sich um eine Einzelwette, wird der Einsatz zurückgezahlt.

  11. Ausschluss von der Wettannahme, Änderungen:

    1. PEI kann einzelne Wetter von der Teilnahme am Wettbetrieb durch eine Sperre ausschließen. Auch der Wetter hat die Möglichkeit, sich durch eine Selbstsperre von der Teilnahme am Wettbetrieb auszuschließen. Diese Sperre kann nur durch PEI aufgehoben werden.

    2. PEI kann die Annahme von Wetten auf bestimmte Wettereignisse sperren. PEI ist berechtigt, die Bedingungen bezüglich der Wettannahme auf einzelne Wettereignisse, speziell bezüglich der Quoten, des maximal zulässigen Wetteinsatzes, des Gewinnauszahlungslimits sowie der Bewertung der Wetten zu verändern. Die zum Zeitpunkt der Sperre oder der Änderung bereits abgeschlossenen Wettverträge bleiben hiervon unberücksichtigt.

    3. PEI kann die Wettannahme insbesondere verweigern, wenn:

      • Unklarheit über die Vollendung des 18. Lebensjahrs des Wetters besteht,
      • das Wettkonto nicht die ausreichende Deckung bietet,
      • die Wette ein Wettereignis enthält, das bereits begonnen hat,
      • die Wette ein abgesagtes oder vom PEI gesperrtes Wettereignis enthält oder
      • der maximale wöchentliche Gesamtspieleinsatz überschritten wurde.
    4. Es wird keine Haftung übernommen für Tippfehler, menschliches Versagen oder deutliche Irrtümer, die zu offensichtlichen Fehlberechnungen führen. In solchen Fällen besteht ein Berichtigungsrecht für den Wetthalter.

  12. Bewertung der Wetten:

    1. Allgemeines:

      1. Als Sieger einer Veranstaltung gilt - vorbehaltlich der nachfolgenden Bestimmungen - jener Teilnehmer, der am Tag des Wettereignisses spätestens um 24:00 Uhr (Ortszeit am Veranstaltungsort) von der Jury zum offiziellen Sieger erklärt wird. Dies gilt auch bei Langzeitwetten. Nach diesem Zeitpunkt erfolgende Änderungen des Klassements, aus welchen Gründen auch immer, sind für den Ausgang der Wette nicht mehr zu berücksichtigen.

      2. Wird ein Wettereignis annulliert und bis zum Ende des übernächsten Kalendertages noch einmal begonnen, so gilt die Wette für das neu gestartete Wettereignis. Hat das Wettereignis nicht bis zum Ende des übernächsten Kalendertages neu begonnen, werden die Einsätze zurückgezahlt bzw. gutgeschrieben. Dies gilt nicht für Fußball- und Eishockeyspiele, die nach der regulären Spielzeit abgebrochen werden; hier ist das Ergebnis nach der regulären Spielzeit maßgebend (vgl. unten "Spielzeiten").

      3. Wird ein Wettereignis nach mindestens ¾ der regulären Spielzeit abgebrochen, zählt der zu diesem Zeitpunkt aktuelle Spielstand. Bei einem Abbruch zu einem früheren Zeitpunkt wird dieses Wettereignis mit 1,0 bewertet.

      4. Von dieser Regelung ausgenommen sind Tennisspiele, bei denen der erste Ballwechsel erfolgt ist. Hier wird derjenige zum Sieger erklärt, welcher die nächste Runde erreicht (der "offizielle Sieger").

      5. Für alle Wetten gilt der Grundsatz "play or pay", was bedeutet, das bei Nichtteilnahme des gewetteten Spielers oder der Mannschaft, egal aus welchen Gründen, die Wette verloren ist, wenn das Wettereignis (die Sportveranstaltung) für die der Spieler bzw. die Mannschaft gemeldet war, stattfindet. Findet jedoch das gesamte Wettereignis nicht statt, wird es mit 1,0 bewertet.

      6. Wenn in einer Kombinationswette ein gewetteter Teilnehmer am Ereignis nicht teilnimmt (Ausnahme die "Play or Pay" Regel) oder wird eines der gewetteten Ereignisse abgesagt, abgebrochen oder annulliert oder findet aus sonstigen Gründen nicht statt, und erfolgt ein Nachtrag der betreffenden Wettereignisse nicht bis zum Ende des übernächsten Kalendertage, werden diese Wetten mit der Quote 1,00 gewertet.

      7. Nimmt keiner der in einer Kombinationswette gewetteten Starter an einem Wettereignis teil bzw. werden alle in einer Kombinationswette gewetteten Ereignisse abgesagt, abgebrochen, annulliert oder finden sie aus sonstigen Gründen nicht statt, und erfolgt kein Nachtrag wie oben angeführt, dann wird der Wetteinsatz zurückbezahlt.

      8. PEI erkennt nur solche Ergebnisse an, die auf dem Spielfeld oder auf dem Podium erzielt worden sind. Resultate, die das Ergebnis von Disziplinarmaßnahmen des Sportsgerichtes oder eines Gerichtes sind, werden nicht berücksichtigt. Im Falle sportlicher Gesetzeswidrigkeiten behält sich der Wettunternehmer das Recht vor, die Gewinne einzufrieren und nicht auszuzahlen.

      9. Bei offensichtlichen Fehlern im Wettangebot (z.B. falsche Spielerpaarung, Schreibfehler, offensichtliche Quotenvertauschung oder fehlerhafte Gewinnberechnungen bzw. Gewinnverbuchung) hat PEI das Recht, diese nachträglich richtig zu stellen. Zum Nachweis der Quotenvertauschung sind die Quoten anderer Wettanbieter heranzuziehen.

    2. Sonderregelungen:

      1. Ex aequo-Platzierungen (dead heat): Platzieren sich mehrere Teilnehmer eines Teilnehmerfeldes gleich (ex aequo), tritt für die Ermittlung der Wettgewinne folgende Regelung in Kraft: Die Gesamtquote (in dezimaler Form) wird durch die Anzahl jener Tippvarianten geteilt, die als gewonnen gelten, und mit dem Wetteinsatz multipliziert. Rechnerisch entspricht dies einer Teilung des Wetteinsatzes durch die Tippvarianten, die als gewonnen gelten.

      2. Motorsport (Formel 1, Rallye, Motorradrennen): Falls ein Grand Prix abgebrochen oder auf einen anderen Termin verschoben wird und nicht innerhalb von 72 Std. wieder aufgenommen oder beendet wird, wird dieses Rennen als ungültig erklärt. Wenn einer der Fahrer sich vor dem Start des offiziellen Testrennens zurückzieht, werden alle auf diesen Fahrer abgeschlossenen Wetten als ungültig erklärt. Falls dies aber nach dem Start des offiziellen Testrennens vorkommt (offizielles Qualifying in der Formel 1), werden die auf den Fahrer abgeschlossenen Wetten als verloren gewertet.

    3. Spielzeiten:

      1. Bei Sportspielen ist das Ergebnis nach Ablauf der regulären Spielzeit (inkl. etwaiger Nachspielzeit) maßgebend. Etwaige Verlängerungen (z. B.: 2 * 15 Minuten, Elfmeterschiessen, "Golden Goal", "Sudden Death" usw.) haben keinen Einfluss auf die Bewertung des Wettereignisses. Ausnahmen werden im Einzelfall von PEI bekannt gegeben.

      2. Bei Fußballspielen (Ausnahme: Hallenturnieren) gelten als Spielzeit 90 Minuten, bei Eishockey und Handball 60 Minuten, usw.

      3. Bei den amerikanischen Sportarten gilt grundsätzlich das Ergebnis nach Ende der regulären Spielzeit inklusive der Verlängerung (OT, Overtime). Als Amerikanische Sportarten gelten:

        • NFL und College-Football
        • NBA
        • College-Basketball
        • Baseball

        Dies gilt nicht für die NHL (amerikanisches Eishockey) sowie die MLS (amerikanischer Fußball). Hier gilt das nach Ablauf der jeweils regulären Spielzeit (60 min.) erzielte Ergebnis.

  13. Rechtsgrundlage

    1. Alle Wetten werden in Malta angenommen, gehalten und abgeschlossen. Leistungs- und Erfüllungsort ist der Sitz der Gesellschaft.

    2. Auf diesen Vertrag hat ausschließlich das Recht von Malta Anwendung zu finden. Alle sich mittelbar oder unmittelbar aus diesen AGBs ergebenden Ansprüche und Streitigkeiten sind vom sachlich zuständigen Gericht in Malta am Sitz der Gesellschaft zu klären.



Personal Exchange International Ltd. Malta, den 10.05.2005